Sonnige Trauung auf Jutrows „Butterberg“

…die Tage vor diesem Samstag zeigten sich in eher windigem und kühlem Gewand…Sonnengott Jutrow hatte aber nun für den Großen Tag tatsächlich alle Sonnenreserven zusammengeschippt, die er finden konnte und so feierte unser liebes Paar auf dem „Butterberg“ in Bischofswerda deren Freie Trauung bei strahlendem Sonnenschein inmitten der gutgelaunten Gästeschar. Im Vorfeld durfte ich die Planung/Organisation samt der Einteilung der Lieder und Redeteile übernehmen. Dazu gehört natürlich die Frage, welche Rituale eingebaut werden… genauso, welche Lieder denn an welche Stelle der Rede eingetaktet werden… – kurz: Mein Part war wieder einmal der Schönste: Ich durfte kreativ sein und alles so zusammenbasteln, dass es schöööön wird…Gemeinsam mit meinem Pianisten übernahm ich am Großen Tag die Rede und die musikalische Gestaltung. Und ich übernahm sehr gerne! Antje May und ihr Team von der Gärtnerei Gruschwitz hatten wieder für umwerfenden Blumenschmuck im luftigen Trauraum als auch im Großen Saal und damit für viele „Ahhhhs“ und „Ohhhs“ gesorgt. Viele Gäste hatten auf dem schönen Platz inmitten von Wiese, Park-ähnlichem wunderhübschen Gelände mit vielen Skulpturen und dem Restaurant an sich Platz genommen. Buntes Miteinander auch auf den mit weichen Kissen ausgelegten Terrassen-artigen Seiten-Sitzplätzen…ein Duft von Sommer in der Luft und erwartungsvolle Gesichter ringsumher.
Die schöne Braut schritt in den luftigen Trauraum ein und die Sonne schien noch einen Ticken heller zu scheinen. Momente die vor Liebe knisterten während der Zeremonie, warmes Lächeln in den Augen unseres Paares, ab und an ein Schluck kühlendes Wasser aus den bereitgestellten Gläsern und tausend gute Wünsche der Gäste und Trauzeugen bei der Ringzeremonie für Braut und Bräutigam bevor sie sich deren Ringe anstecken konnten und durch fliegende Blütenblätter im Spalier ihrer Lieben zum Sektumtrunk schreiten durften. Wunderhübsch!
..und wieder muss ich eines meiner Paare „gehen“ lassen. Es war sehr schön, mit Ihnen gemeinsam Ihren Großen Tag vorzubereiten und ich danke Ihnen dafür, dass Sie mir so viel Vertrauen entgegengebracht haben. Mögen alle guten Wünsche der Ringzeremonie mit dem laaaaangen Band an Ihnen in Erfüllung gehen. Es war mir eine Freude Sie kennenzulernen. Ich würde mich freuen, ab und an von Ihnen zu hören!
Herzlichst;
die
Conny Borgwardt

Favoriten – Jazz geht´s los

…ach, die Zeit verfliegt…hier deshalb kurz vor knapp noch eine Info: Das Frank Nestler-Trio und ich werden uns morgen (27.6.19) von 21 Uhr bis 23 Uhr auf dem Untermarkt in Freiberg/Sachsen, anlässlich des Bergstadtfestes, ein jazziges, musikalisches, fröhliches Stelldichein geben. Unser aller Favoriten-Songs sind zu hören, die Füße werden wippen, die Herzen tanzen, das Wetter wird toll… Nun fehlen nur noch ein paar Bekannte und Freunde aus der Freiberg-Zeit, die sich mit uns wohlfühlen. Ich bin gespannt wie sich das wohl „anfühlt“, wieder einmal in Freiberg zu sein – lange ist die letzte Reise dorthin her – und freue mich darauf!
Vielleicht sehen wir uns?
Viele liebe Grüße,
die
Conny

Lebensfeier im Grünen

…welche wirklich schöne Planerei war das! Monatelang wurden Ideen gesammelt, Vorschläge sausten per mail hin und her, Absprachen wurden getroffen, der Zeitplan nochmals zurechtgezupft und umgebastelt. Hier und da wurde noch ein hübscher Programmpunkt eingepuzzelt oder noch ein/zwei Partner hinzugeholt, damit die ganze Sache auch „rund“ wird. Dank meiner planerischen Partnerin vor Ort (vielen Dank nochmals dafür!), war die Absprache vor allem mit der Location gut schaffbar. So war am 21.06. alles bereit und nun musste sich der – wie immer – im Geist mehrfach durchgespielte Plan in der Realität beweisen. Eine Freie Lebensfeier bei schönstem Wetter im grünen Garten, die ich in Rede und Musik gemeinsam mit meinem Pianisten Moritz Töpfer gestalten durfte, Kaffeetrinken mit Livemusik, viele Überraschungen, auch den Eröffnungstanz durfte ich live für unser Paar singen. Gut gelaunte Gäste, die über das weitläufige, tolle Areal vom Saal in den sich direkt anschließenden Garten flanierten, einmal die grüne Natur im Aussengelände genossen und die sich dann wieder, der mit Fingerspitzengefühl ausgesuchten Musik des DJ „Traumwerker“
https://traumwerker.com
im vornehmen Saal hingaben, kosteten gemeinsam mit unserem Paar den Tag aus. Wir mussten etwas warten, bis es an Abend endlich dunkel genug war, damit die Abschlusshow der Feierlichkeit im richtigen Licht strahlen konnte. Schließlich handelte es sich um den längsten Tag des Jahres: Eine Feuerdarbietung der wunderbaren Zauberfee Frau Funkelfix und zwei ihrer Tänzerinnen.
http://www.funkelfix.de/feuertanz.html
Feuersterne stoben durch die Nacht, der Lichterregen funkelte zum Wohl des Ehepaares…

..auf zum Klosterhof nach Pirna!

…gerade noch bei der romantischen Hochzeit in Bad Schandau, machte ich mich in meinem gut sonnengewärmten Auto auf den Weg nach Pirna. Schön – das Stadtfest und der Klosterhof samt Lippi ruft!…Also alle Autofenster abgesenkt und los! …jedes Jahr wieder: Wenn ich denn schon mal wieder (wie fast jedes Jahr) auf dem Klosterhof zu Gast sein darf, dann müssen ein/zwei Titel auf alle Fälle gemeinsam mit Lippi gespielt werden! Immer wieder eine Freude! Außerdem gibt es nirgendwo sonst eine süße Henriett und den einen Schellehut, einen -ein bisschen alternativen- wunderschönen Hof mit einem uralten großen Baum in der Mitte, der das große Ganze zu beschützen scheint…
Ich gebe zu – und man sieht es bestimmt auch an der Kleidung – dass diese Aufnahme nicht aus dem Jahr 2019 stammt. Es handelt sich um einen Mini-Mitschnitt von einem der letzten Jahre. Mmmh, es steht nicht immer jemand „Gewehr bei Fuß“, um mir eines seiner Filmchen im Nachhinein zuschicken zu dürfen…Hier hatte es gerade mal geklappt. Viel Spaß beim Schauen! Ich mag dieses Lied!
Eure Conny

Hochzeitspaar im Glück

…Traumwetter! Die Sonne tauchte das schöne Hotel im mediterranen Stil sowie den großen Garten mit den vielen bunten Blumen, den stilvoll umsäumten Rasenflächen, die Sonnenschirme und den Pavillon unter dem sich unser Hochzeitspaar und dessen nette Gästeschar eingefunden hatten, in Festtagslicht. Gespannte Gelassenheit füllte den luftigen Trauraum während sich die wunderschöne Braut, deren schicker Bräutigam und die kleine Tochter liebevoll anlächelten. Die Standesbeamtin fand schöne Worte und ich durfte mit den Wunschliedern des Paares deren Rede in der Sprache der Musik mitgestalten. Der Auszug im bunten Blütenblätterregen, ein erfrischender Sektumtrunk bei dem es natürlich Gelegenheit zum Gratulieren gab und tatsächlich ein kleiner – ebenfalls erfrischender – Gewitterguss, nach dem die Sonne sogleich wieder am Himmel parat stand, um den Großen Tag der beiden von himmlich schönem Standpunkt aus, miterleben zu können.
Ich wünsche Ihnen, liebes frischgebackenes Ehepaar, dass Sie an Ihrem Hochzeitstag so viel Sonne in Ihre Herzen „getankt“ haben, dass dieses Maß an Glück das ganze Leben lang reicht! Viel Gesundheit, viel Glück und immerzu einen Funken dieser Sonne im Herzen wünsche ich Ihnen für Ihren gemeinsamen Weg im Stande der Ehe! Viele Grüße an Ihr kleines (großes) Mädchen!
die
Conny Borgwardt

La dolce vita

…zu Gast durfte ich als Rednerin und Musikerin anlässlich einer ganz besonderen Freien Lebensfeier sein… in dieser berühmten kleinen Stadt, bekannt durch das Herrschergeschlecht der Wettiner, das einst die Markgrafen, Kurfürsten und Könige in Sachsen, Großbritannien, Belgien, Bulgarien sowie in Polen stellte. Ein unglaubliches italienisches Restaurant – wunderbar im Vintage-Stil..untersetzt mit mediterranen Elementen- in dem es handgemachte Spezialitäten, herzhaft als auch süß, in unfassbar leckeren Geschmacksnuancen gibt, war Schauplatz für diese Zusammenkunft in illustrer Gesellschaft. Das Wetter passte sich perfekt dem italienischen Charme an und zeigte sich von seiner besten Seite. So konnten auch die Bereiche außerhalb der Räume, in sommerlicher Frische schwelgend, angenehm genutzt werden. Eine persönliche Rede für den wichtigsten Menschen des Tages untermalt von einigen Wunschliedern, viele nette Leute um sich herum, die den Moment zum Glänzen bringen..Was will man mehr! Es lebe das Leben!
…und: Carpe diem – Nutze den Tag! So sollten wir es immer halten..
Herzlichst;
die
Conny Borgwardt

Hochzeitsglück

..welche Wege das Glück doch manchmal geht..
1000 Mal berührt, 1000 Mal ist nichts passiert. Und plötzlich wirst Du aus Deinen düsteren Träumen gerissen, jemand fragt Dich, ob Du einen Kaffee magst, und alles ist anders…Da hat das Schicksal, Amor, das Glück, Gott oder wer auch immer gute Arbeit geleistet. Zwei Seelen von Mensch kommen auf unerwartete Art und Weise zusammen. Zwei, die sich ergänzen, die mutig zusammen vorwärts ins Leben gehen wollen..als Oldtimer-Narren..in Auto-, als auch in Haus- und Möbelhinsicht bis ins Chrom-Zeitalter.
Da steht er nun vor´m Altar: Der aufgeregte Bräutigam. Seine bildhübsche Braut schreitet wie eine Prinzessin in die imposante Kirche ein und zieht alle Blicke auf sich. Orgelklang, die lebendigen Worte des Pfarrers, einige Lieblingslieder die ich beisteuern durfte und eine bewegte und Anteil-nehmende Gästeschar…
Meine Lieben: Ihr denkt an Euch, Ihr kämpft für Euch und ich bin mir sicher, dass Euch das Abenteuer des Lebens weiter zusammenschweißt.
Danke, dass ich Euch am Großen Tag ein Stück des Weges begleiten durfte!
die
Conny Borgwardt

Freie Trauung im Zaubersonnenschein

Wie haben wir ihn uns herbeigesehnt: Diesen herrlichen Sonnenschein für diesen besonderen Tag! Und wie bestellt, lachte „Klärchen“ das glückliche Paar und dessen gutgelaunte Gäste mit einer Hingabe an, dass es fast schon zuviel des Guten war. Nein, alle hatten sich tolles Sommerwetter bestellt, nun wollten wir auch zufrieden sein!
Und so flanierten die leicht und festlich gekleideten Gäste über die saftig grüne Wiese hin zum Trauraum in der Nähe eines hübschen Springbrunnens, der fröhlich vor sich hinplätscherte und die mediterrane Stimmung des Tages an diesem Ort noch unterstrich. In meiner Rolle als Freie Rednerin und Musikerin/Sängerin gemeinsam mit meinem Pianisten Moritz Töpfer, hatte ich wieder einmal das Vergnügen die räumliche Freiheit dieser tollen Location, des „Rittergutes Limbach“ bei Wilsdruff, genießen zu dürfen. Ja, die Umgebung, in der so ein schönes Fest stattfindet, hat doch entscheidende Auswirkung auf das Gefühl, das in allen Beteiligten auslöst wird. Hier spürt man den Hauch der Geschichte, hier spürt man die Seele der alten Gemäuer und Bäume, hier atmet man das Leben.
Da schritt die schöne Braut gemeinsam mit den beiden Kindern durch ein Spalier aus farbigen Bändern und Blumen, vorbei an allen lieben Gästen zum Trautisch, wo der Bräutigam bereits wartete. Ein Raunen ging durch die Gästeschar und die Zeit schien einen Augenblick lang still zu stehen. Die Geschichte meines Paares wie aus dem Liebesroman, eingestreut ein paar Dinge, die das Leben so mit sich bringt…die Vergangenheit in Ausschnitten erzählt und über die Zukunft nachgedacht – alles mit einem Augenzwinkern und mit einigen philosophischen Eckpunkten zusammengehalten, mit viel Gefühl und Zeit für das Geschehen, so ging eine gemütliche gemeinsame Zeitstunde zu Ende, die jedoch ja nur der Auftakt zur Feier war, die im netten Kreise der Lieben bestimmt bis in die späten Abendstunden hinein das Wunder der Liebe zelebriert hat.
Mein liebes Paar! Ich wünsche Euch alles Glück der Welt auf Eurem Weg zu zweit (..zu viert) im Stande der Ehe! Möge Euch jeden Tag ein Lichtstrahl den Weg erhellen und ein Lächeln auf das Gesicht zaubern!
Viele Grüße zu Euch und vielen Dank für Euer Vertrauen in mich/uns,

Eure
Conny Borgwardt

Abschied

…ach Mensch Baggy…!
So oft haben wir uns ja gar nicht gesehen. Aber wir haben in verschiedenen Projekten gemeinsam Musik gemacht. Dabei muss man aufeinander eingehen… versuchen, in den anderen hineinzuschauen…Man könnte also sagen, wenn man zusammen Musik macht, lernt man sich viel schneller kennen, als Nichtmusiker untereinander.
Ich war meistens der „Singezahn“, Du der Typ, der auf der E-Gitarre oder auf Deinen anderen zahlreichen Gitarrenarten kunstvolle Soli gezaubert hat. Wenn Du auf der Bühne standest, dann hatte ich das Gefühl, dass für Dich nur der Augenblick zählt. Besonders beeindruckend aber fand ich Dich, wenn Du „Sommernacht“ von LIFT gesungen hast. Ich wollte Dir immer mal sagen, dass ich Deine Version viel schöner finde, als das Original…Nur um dieses Lied von Dir gesungen zu hören, habe ich versucht, pünktlich zu Beginn bei den LOT-Konzerten bereits anwesend zu sein, obwohl mein erster „Einsatz“ im Programm meistens erst in einem Block viel später eingeplant war. Dein „Sommernacht“ war der Auftakt.
„Wenn die Abendbilder schwinden, Nebel zieh´n mit lauen Winden, sinkt hinab Tagesmacht, steigt aus den Wiesen die Nacht…“ Es bleibt soviel zu sagen und zu tun. Und wenn jemand geht, dann nimmt er immer auch ein Stück von denen mit, deren Schicksal es ist, den Tag noch weiter genießen zu dürfen. Doch vielleicht ist die Nacht, die uns irgendwann alle umgibt, gar nicht so kalt und schwarz. Vielleicht umhüllt uns diese zauberhafte Stille ganz warm…wie im Text jenes Liedes. Ich wünsche Dir ein schönes Plätzchen, dort wo Du jetzt bist. Vielleicht stehen da vorzugsweise auch ein paar Gitarren herum… jede Sommernacht und vor allem das Lift-Lied – besonders das von Dir auf DVD mit der LOT-Band gesungene – wird mich an Dich erinnern…

Traumhochzeit mit echtem Schnee-Schleier

…meine Oma meinte immer, Regentropfen anlässlich der Trauung bringen Glück. Tja, ich denke, da ist wohl was dran. Doch wie sieht´s aus mit Schneeflocken? Pünktlich zu Beginn der Zeremonie im kleinen Städtchen nahe Dresden, im hübschen hohen Trauraum mit großen hölzernen alten Doppeltüren, schwebte ein dichter Schneeschleier vor dem Fenster auf und ab. Draussen war es kalt, drinnen aber machte sich mit der Anwesenheit unseres Paares mit deren kleiner Tochter und den Freunden und Verwandten wohlige Wärme breit. Welch´ eine Vertrautheit sprach da aus den Augen der Braut und des Bräutigams! Welch´ eine Liebe sprühte da aus den Augen von Mama und Papa für das kleine „Wuselmädchen“, das von einem Schoß zum anderen wechselte und ganz doll beschützt werden wollte.
Ja, immer nur ja! Endlich auch vor dem Gesetz vereint..Frau und Mann!
Nach der Zeremonie wartete schon die erste „Herausforderung“, die mit gemeinsamen Namen ausgeführt werden wollte: Das obligatorische Ausschneiden eines riesengroßen Herzens aus einem Stoffstück mit zwei Mini-Scheren. Doch damit nicht genug: Das Foto im Freien sollte eine „Mutprobe“ werden. Bei 1,5 Grad Celsius und in teilweise sehr luftiger Festtagsrobe muss man da schon ein Eisbär sein, um nicht zu frieren…Die Gesellschaft war jedenfalls in rekordverdächtiger Zeit wieder im warmen Standesamt zurück.
Bestimmt war der Tag trotz winterlicher Temperatur schön – Ja, immer nur ja..Sie sind doch eins schon immer!
Sie wissen ja, wofür Sie beide heiraten…die Gründe sind ganz sicher nicht die tollen Fotos eines besonderen Tages im strahlenden Sonnenschein.. – Ja, immer nur ja..Sie sind dem Glück mit ganzem Herzen nah! Weil Sie die Welt ohne rosarote Brille anschauen und wissen, worauf es ankommt, werden Sie selbst den Kampf um das Glück mit dem Licht Ihrer Herzen von innen beleuchten und im gemeinsamen Boot die Klippen umsegeln. Ja, immer nur ja!
Alles Glück der Welt wünsche ich Ihnen für Ihr Leben zu zweit (zu dritt (-: ) im Stande der Ehe!
Ihre
Conny Borgwardt