Cześć!

..und wieder hat mich der Zufall, das Schicksal oder die gute Fee – pling, pling – oder wer auch immer…zu einem Paar geführt, das ich bei den Vorbereitungen auf deren Großen Tag begleiten, am Tag des Traugottesdienstes in einer hübschen Kirche ganz in der Nähe die musikalische Gestaltung mittragen und damit die beiden auch ein bisschen kennenlernen durfte. Kennen Sie das? Sie sprechen mit jemandem und haben sofort das Gefühl: Boah, wir schwimmen so irgendwie auf einer Welle. Das passt. Genauso war es in diesem Fall. Da kam wieder ein großer Schwapp Glück zu mir herübergeschwuppt und ich bin fast ein bisschen traurig, dass sich unsere Wege nun wohl wieder mehr oder weniger trennen werden.
Ich wünsche Euch viel Glück auf Eurem Weg zusammen! Es ist schön, Euch zu kennen!
Vielleicht sehen wir uns irgendwann, irgendwo wieder. Ich freue mich darauf!
Viele Grüße ringsherum,
die
Conny Borgwardt

Lebensfeier im Goldglanz

Was ist wohl Liebe? Ich habe sie schon wieder schimmern sehen! Und ich habe ein tolles Paar kennengelernt, das den 50. Hochzeitstag gefeiert hat und dazu von ihren Kindern eine Überraschungs-Lebensfeier geschenkt bekam. Die Rede und die Lieder, die die Worte umschwangen, durften mein wunderbarer Pianist Andreas Leuschner und ich, in meiner Rolle als Rednerin und Sängerin, für die beiden dahinzaubern. Der Schalk blitzte in den Augen des Jubelpaares – immer wieder trafen sich deren Blicke, die Hände hielten einander…manches junge Hochzeitspaar kann sich von der Spontanität und der Ausstrahlung unseres Liebespaares eine dicke Scheibe abschneiden. Genauso wie die Eheleute anmutig in den luftigen Trauraum an der großen Wiese, ganz nahe des edlen Restaurants, einschritten, so locker tuffig tanzten sie durch das Spalier ihrer lieben Gäste, begleitet durch die tragende Bewegung der Musik wieder heraus. Tanzen ist wohl wie das Zusammenleben in einer Ehe: Der eine muss die Reaktionen des anderen vorausahnen, um in hundertstel Sekunden schnell und angemessen reagieren zu können. Da muss einer die Stärken des anderen kennen und sie auszugleichen in der Lage sein. Da werden zwei im Tanz eins, weil sie sich einander bis hin zur Perfektion angepasst haben. Da wirken die Bewegungsfolgen wunderbar leicht, weil jahrelanges Training und Zusammenwirken in Fleisch und Blut übergegangen sind…weil man sich so gut kennt. Die eigene Unvollkommenheit zu kennen, die des anderen anzuerkennen und einander diese Fehler auszugleichen; zusammen lachen, weinen, träumen, streiten und sich wieder vertragen. Gemeinsam an einem Ort sein oder auch ein Stück weit voneinander entfernt: Nähe zueinander ist ja nicht unbedingt eine Frage der Entfernung…Das Große und Ganze im Blick zu behalten und jeden schönen Moment gemeinsam wie süßen Blütenduft tief einzuatmen.. das ist sie wohl: die Liebe
Tanzen Sie weiter so leicht durch Ihr Leben! Ich wünsche Ihnen, dass das Glück Sie hin und wieder an der Nase kitzelt, Sie es dann willkommen heißen und den Moment genießen können!
Herzlichst,
Ihre
Conny Borgwardt

Taufe im Doppelpack

Am Sonntag führte mich die Taufe von zwei ganz süßen, ganz kleinen Jungen in die Kirche nach Neustadt. Mein Weg war also nicht weit..nur einmal umfallen und schon war ich da. Dieses Mal war ich in meiner Rolle als Sängerin für die Gestaltung der musikalischen Seite des Gottesdienstes gemeinsam mit der Kantorin der Kirche eingeplant. Mama und Papa der beiden Kleinen durfte ich bei deren Trauung in eben dieser Kirche vor einiger Zeit bereits musikalisch begleiten. Und nun schaute ich doch mit Freude, wie es denn „meinem“ Paar so geht. Ein schönes Wiedersehen war das! Aus einer großen Liebe ist eine kleine Familie entstanden.
Ich wünsche Euch alles Glück der Welt!
Liebe Grüße,
die
Conny

Sommernachtsball

 

…eine unheimlich schöne Burg, ganz in der Nähe. Eine zauberhafte Aussicht vom Burggarten aus über das Land…und zwei liebe Menschen, die hier deren Freie Trauung feierten. Wieder durfte ich in meiner Rolle als Rednerin und Sängerin, gemeinsam mit dem Dresdner Pianisten Moritz Töpfer an meiner Seite, die Zeremonie gestalten. Sogar die Sonne ließ sich ab und an blicken und ließ ihr goldenes Licht mit der majestätischen Ausstrahlung unseres Paares um die Wette glänzen. Ganz wie es sich für einen Sommernachtsball gehört, wisperten die Bäume und erzählten sich uralte Geschichten am sagenumwobenen Ort und so ganz unter Feen und Spinnen durften wir in der Schönheit der Natur verweilen und gemeinsam in Worten und Musik Eurem Glück lauschen.
Danke, dass Ihr so viel Vertrauen in uns und mich hattet und Euch völlig sicher ward, dass wir Euch schon etwas Schönes „zaubern“.
Am Abend wohnte ich dem hochzeitlichen Tanz bei, konnte der zum großen Teil aus professionellen Tänzern zusammengesetzten Gästeschar bewundernd hinterherschauen und durfte mit Schmackes auch selbst dem einen oder anderen männlichen Tanzwütigen im Walzertakt auf die Füße treten.
Ich freue mich auf das nächste Telefonat bei 160km/h aus dem Auto und grüße Euch ganz herzlich,
die
Conny

..Was für ein Glück!

danke, danke, danke lieber Petrus, dass Du Dir ein Herz gefasst hast und auch an diesem Samstag für eine weitere wunderhübsche Freie Trauung auf Schloss Struppen Deine Beziehungen zu Klärchen spielen lassen hast! Was haben wir wieder an den Wetter-vorhersagenden Maschinen gesessen und auf Sonnenschein gehofft…
Und: Jaaaaa, warmer Sonnenglanz satt und die ehrwürdigen Mauern des Schlosses und der große Garten konnten in ihrer ganzen Pracht erstrahlen. Nur für unser Paar mit deren Gästen für die wir wieder die Zeremonie in Rede und Musik mit ganz vielen persönlichen Details gestalteten. Es ging gar nicht anders: Man musste von den beiden mit ihrem kleinen Kind, das sie in ihrer Mitte hielten, einfach gerührt sein. So ein schönes Paar!
Es ist schön Euch zu kennen! Danke, dass wir Euer Fest mitgestalten durften! Es war uns eine Ehre!
Alles Gute und viel Glück und Gesundheit für Euch drei!…und vielleicht doch bald ein kleines Mädchen??
Herzliche Grüße,
die
Conny

eine runde Überraschung..

..meine beiden gefiederten Freunde hatte ich bei dieser schönen Freien Trauung auch wieder mit dabei. Vielen Dank an Familie Trepte, die mir die schönen Tauben freundlicherweise gelegentlich zur Verfügung stellt und meinen Paaren und mir damit einen großen Gefallen tut. Dankeschön!
Sehr oft sind die Tauben neben Braut und Bräutigam am Großen Tag die meist fotografierten und bestaunten Wesen. So auch gestern in Liebethal.
Etwas ganz Besonderes waren sie dort vor allem, weil einer der beiden Vögel direkt nach der Zeremonie, auf den schön geschmückten Taubenkorb promt ein Ei legte..das wir vorsichtig aufsammelten und zu Herrn Treptes Freude heil wieder mit nach Hause brachten…

Hochzeit im Grünen geflutet von Sonnenschein

…Graupel sollten fallen, Regnen sollte es wie aus Kübeln…ein Unwetter pünktlich zum Herrentag, wie es im Buche steht, sollte das schöne Sommerwetter ablösen.
Aber: Wenn Engel heiraten und in sämtlichen Urlauben zuvor das gesamte Wetter-Pech der Welt abbekommen haben, dann war es nun endlich einmal Zeit dafür, nunmehr alles Wetter-Glück abzubekommen!
Und so durfte die Hochzeitsgesellschaft im wunderhübsch geschmückten Garten des Jugendgästehauses Liebethal in einem Schleier aus strahlendem Sonnenschein auf den weiß behussten Bänken Platz nehmen. Die wunderschöne Braut schritt noch heller als die Sonne strahlend in den luftigen Trauraum ein und die Welt hielt – genau wie ihr zukünftiger Ehemann – kurz vor Verzückung die Luft an. Die Kirchenglocken läuteten, als wollten sie diesen Moment, den mein Pianist Moritz Töpfer gefühlvoll mit der Lieblingsmusik unseres Paares untermalte, noch ein wenig mehr zum Glänzen bringen.
In Wort und Musik durften wir zusammen Eure Zeremonie gestalten und danken Euch, für die Zeit der Vorbereitung auf Euren Großen Tag und für Euer Vertrauen, das Ihr in uns gesetzt habt. Danke, dass wir Euch ein Stück des Weges begleiten durften! Es hat uns selbst sehr viel Freude bereitet, mit Euch zusammen das Glück des Augenblicks einzuatmen.
Herzliche Grüße,
die
Conny Borgwardt

Sonntag, häng den Pelz in den Spind

„…Sommerwind, hüpf‘ auf der Wiese wie ein Kind..“, so sang schon Olaf der Schneemann aus dem Märchen „Eiskönigin“. So ähnlich hat sich das Wochenende auf dem Lande „Hinter den sieben Bergen“ auch angefühlt, wie ich finde: Wiesen voller prächtiger gelber Löwenzahnblüten, dazwischen rote Flecken voll von Sauerampfer, der Flieder gibt sein bestes alle Bienen der Welt mit seinem berauschenden Duft in den Bann zu ziehen…Und die Sonne: Unermüdlich scheint sie gegen einen kleinen Wind an, der immer wieder versucht, die Blumenvasen mit den von den Kindern gepflückten Löwenzahnblumen umzupusten. Erdbeertorte, Kaffee, Eis…schöööön!
Sonnige Grüße zu Ihnen und Euch sowie eine schöne Woche, in der wir bestimmt auch wieder nach der Arbeit einen großen Atemzug süßen Blütenduft und helle Sonnenfreuden genießen können,
die
Conny Borgwardt

..eine zauberhafte Nacht…

..kaum ist die Walpurgiusnacht herangerückt, wird im Garten schnell ein eigenes kleines Feuerchen entfacht, ein paar leise Zaubersprüche gemurmelt (der Ideenreichtum auch diesbezüglich nimmt von einem Glas Wein zum anderen um ein Vielfaches zu…), ein Besen (auch wenn´s Omas und Opa´s Harke ist) wird zum Nimbus 2000 umfunktioniert und ab geht der Flug über das Land „Hinter den sieben Bergen“..So mag das Hexlein einen lauen Walpurgis-Frühlings-Sommer-Abend. Hex-Hex…
Zauberhafte Grüße zu Ihnen und Euch!

…ein Märchentraum: Schloss Rammenau und ich

…was für ein traumhafter Frühlingstag stand mir da ins Haus! Mir und den anderen gutgelaunten und mit allerlei Dingen beladenen Mitausstellern, die ihre schönen Dinge, die einen Hochzeitstag noch einzigartiger machen, in die ihnen zugeteilten Ausstellungsräume schafften. Da wurde gewerkelt und dekoriert, Kisten und Kistchen zwischen Schlossmauern über gewendelte Treppen jongliert…Kurz: Emsiges Treiben wie in einem Ameisenhaufen! Nur dass die Location nicht „Ameisenhaufen“ sondern Schloss Rammenau heißt. Eine absolut schickes Märchenschloss, das sich aus einem Verbund mehrerer in ihrem Charakter völlig unterschiedlich anmutender einzelner Häuserteile zusammensetzt. Ob nun das Kornblumenzimmer, das Vogelzimmer, Rosenzimmer, der Gartensaal oder einer der wunderhübschen Speisesalons…Hier dürfte jeder seine Lieblingsfeierlocation/-heiratslocation finden. Und der Garten…! Ein Traum! Ein kleiner Teich mit einem Springbrunnen neben riesigen, sorgsam gepflegten Rasenflächen dürfte für einen perfekten Hintergrund einer unvergesslichen Freie Trauung an frischer Luft sorgen.
Ich fand in meiner Rolle als Aussteller meinen Platz auf dem Scheunenhaft anmutenden Kavaliershausboden. Wer sich seinen Großen Tag im Vintage-Stil erträumt, der ist hier genau richtig! Gemütlich, trotzdem weit und groß präsentiert sich der Raum in seiner ganzen lieblichen Dimension.
Zu meiner Freude direkt am Stand neben mir meine liebe Antje von der Gärtnerei Gruschwitz, die hier viel bestaunte, floristisch nach farblichen Themen festlich dekorierte Tische zum Anschauen gestaltet hatte. Sind wir doch oft zusammen zu dem einen Ziel unterwegs, unsere Hochzeitspaare mit unseren Fähigkeiten und Fertigkeiten zu einem zufriedenen Lächeln zu bringen, so natürlich auch heute: Auf dieser Messe im ausgesuchten Ambiente. Während ich in jeder Stunde der Ausstellungszeit für einen ganz schön langen Zeitraum meinen Stand verließ, um am anderen „Ende“ des schicken Raumes bei DJ Sven dem werten Publikum auch meine Lieder für die potentielle Zeremonie live darzubieten, flitzte die gute Antje zwischen ihrem Stand und meinem hin und her und erklärte den Interessenten, dass die Frau, die da singt, die Conny Borgwardt ist… Nicht zu vergessen, die riesige Kaffee- und Kuchenlieferung, für die gesamte „Mannschaft“ (und Frau-schaft) des Kavalieshausbodens, die von ihr und von dem netten Aussteller von „vonEdelmann Maßkleidung Gmbh&Co KG“ kurzerhand organisiert und herangeschafft wurde. Danke, meine Liebe!

Beste Grüße auch an Sie und Euch! Dankeschön für das Interesse, das mir entgegengebracht wurde und wird,
die

Conny Borgwardt