Langsamkeit, Dein Name ist 2020

Jetzt ist das Weihnachtsfest schon wieder Vergangenheit. Bei uns war es eine Aneinanderreihung stiller, heimeliger Momente. Fast haben wir vergessen, dass es so etwas wie Corona gibt, das uns ärgert. Das Wetter war sehr passend, etwas schmuddelig..so richtig zum Lichteln, Tonnen-weise Räucherkerzchen räuchern, Schokolade essen, Märchenfilme schauen, spielen, basteln und wieder Schokolade essen. Und was für ein schöner Schein wieder vom Weihnachtsbäumchen ausging. Zum Ärger eines ganz speziellen lieben Familienmitgliedes gibt es für den grünen Piekespargel so gut wie nie eine „ordentliche“ Christbaumspitze. Manchmal klemmt eine Pommelmütze oben drauf, ein Teddy saß auch schon in schwindelerregender Höhe. Dieses Jahr bekam der Baum von unseren Kindern einen selbstgebastelten Heiligenschein. Und viele Schokoringe mit Zuckerstreusel verziert, pflückt der Kleine mit Freude so Stück für Stück vom Bäumchen. Da kann er wirklich froh sein, dass wir in unserem ansässigen Forst mit eigener Säge und eigener Kraft dieses Jahr eine waschechte sächsische Nordmanntanne geschlagen haben. Die piekt tatsächlich gar nicht, ließ sich auch gut ins Auto transportieren sowie nachher zu Hause in den dafür vorgesehen Ständer schubsen und gibt wegen ihrer Friedlichkeit, die Stachelei betreffend, gerne ihren essbaren Behang an kleine als auch größere Kinder ab.
Nun schauen wir mal, wie viele nicht zertifizierte Böller der gemeine Mann/die gemeine Frau (wegen der Gendersache muss man ja genau sein..) im Osten der Sächsischen Schweiz so über die Grenze von Polen und Tschechien geschmuggelt bekommen haben…Ich könnte mir vorstellen, dass es so einige sein werden. Dackel Bruno würde es völlig genügen, wenn es vielleicht einen leichten Bockwurstregen gegen Mitternacht des 31.12. geben würde. Der kleine Hund kommt zu Silvester aus dem Zittern gar nicht mehr raus. Die Lautstärke ist gar nicht maßschlaggebend. Eher, glaube ich, bestimmt Frequenzen wie das Heulen der Raketen und das Quietschen und Zischen findet er absolut doof. In den letzten Jahren haben wir ihn in die Garage, ins Innere des Autos gelassen, die Türen geschlossen und im Autoradio Musik angestellt. Eine doppelte Schallmauer sozusagen aus Garagentür und Autogehäuse. Das ist seine Burg, in der er dann einigermaßen entspannen kann. Nein, das ist kein Fest für den Bruno..Obwohl…Wenn es denne den Bockwurstregen gäbe…?
Tja, das Neue Jahr..Was es wohl bringt? Wir wünschen Euch und uns allen alles Gute! Gesundheit, Freude, ein bisschen bzw viel mehr Kontakt zu denen, die wir gerne treffen würden, endlich wieder gedrückte Hände und geknuddelte Freunde/Verwandte und auf alle Fälle viel weniger Corona. Viel weniger der Leute, die uns empfehlen, Bleichmittel/Desinfektionsmittel zu trinken! ..Und schließlich ein bisschen mehr Hirn zwischen den Ohren für die, die nicht die hellsten Schwäne auf dem Teich sind und das Zeug tatsächlich gegurgelt haben. Und etwas Graue Masse vom sprichwörtlichen Himmel für die, die immer noch nicht gerafft haben, dass wir hier mit Corona ein echt großes Problem haben, das wir nur gemeinsam lösen können.Langsamkeit war also so irgendwie für 2020 das Losungswort. Bestimmt hat auch der eine oder andere viel gelernt..über sich.. und das, was wirklich wichtig ist..Darüber, dass wir weniger Fäden unseres eigenen Lebens in der Hand halten als gedacht. Darüber, wie fragil doch das als stabil angenommene Große und Ganze ist.  Es war nicht alles schlecht. Keine Greta Thunberg der Welt hätte es geschafft, die Zahl der Flüge in dieser kurzen Zeit auf diese Prozentzahl herunterzuradieren. Es ist wirklich möglich, viele Dinge aus dem Homeoffice heraus zu erledigen…Hut ab – endlich erkannt. Da mussten wir mal alle ein bisschen kreativ werden, um fix Lösungen zu erschaffen. Bestimmt hat nicht alles geklappt. Aber da sind Kristallisationskerne entstanden, um die sich bereits Teilchen absetzen. Mal schauen, welches buntes Gebilde sich daraus entwickeln wird. Corona hat die Karten neu gemischt…
Welche Hauptzutaten wären da nun passend für ein kleines Glück 2021? Vielleicht Offenheit, Beschleunigung in Maßen, nicht wieder „Höher, schneller, weiter“ wie einst. Lieber wirklich leben –  jeden Tag  – voller Bewusstheit, voller Kreativität, voller Gemeinsamkeit und Offenheit. Guten Rutsch also in ein gutes Neues Jahr 2021 ringsherum!
Herzlichst,
die
Conny Borgwardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.